Aktuelles aus dem Fitness-Center

Spiroergo-Dingsda
22.04.2016
Zwischen drei verschiedenen Tests wird im HSC unterschieden: Ruheumsatzmessung, Fettstoffwechselanalyse und Leistungsdiagnostik.
Während der Messung wird eine Kautschukmaske aufgesetzt.

Während der Messung wird eine Kautschukmaske aufgesetzt.

Fast jeder hat schon mal davon gehört oder gelesen und sich beim Versuch es auszusprechen die Zunge verknotet. Doch was ist die Spiroergometrie eigentlich?! Und warum sind die Ruheumsatzmessung und die Fettstoffwechselanalyse ein wichtiger Bestandteil des Eingangschecks im Hector Sport-Centrum.

Zuerst eine kurze Wortdefinition: „Spiro“ kommt aus dem Lateinischen spirare „atmen“ und Ergometrie setzt sich aus den altgriechischen Wörtern érgon „Arbeit“ und métron „Maß, Maßstab“ zusammen. Es bedeutet also einfach gesagt: Atemgasmessung.

Wirklich aussagekräftig ist das nun jedoch noch nicht. Wie wird gemessen, was wird gemessen und vor allem warum wird das gemessen? Die Vorstellung mit einer Kautschukmaske auf dem Fahrrad zu sitzen, wirkt erst einmal nicht sonderlich einladend. Doch keine Sorge, sie schließt um Mund und Nase und lässt somit ein uneingeschränktes Atmen zu. Auch über vermeintliche Zuschauer muss sich keine Gedanken gemacht werden, da der Test in einem separaten Raum stattfindet und lediglich ein Trainer mit dabei ist.

Um die Fragen was und warum gemessen wird zu klären, müssen zunächst drei unterschiedliche Testmöglichkeiten differenziert werden.

 

Die Ruheumsatzmessung

Der Ruheumsatz ist ein wichtiger Bestandteil der Ermittlung des Tagesenergiebedarfs. Hierbei handelt es sich um die Kalorienmenge, die der Körper als „Lebensenergie“ benötigt. Diese Energie wird genutzt, um die Organe zu versorgen, die Muskeln zu erhalten und die Körperwärme aufrecht zu halten. Einfach gesagt: die Kalorienmenge, die der Körper benötigt, um am Leben gehalten zu werden. Neben der Leber, hat die Skelettmuskulatur den größten Anteil am Grundumsatz, gefolgt von Gehirn und Herz. Bekommt der Körper nun zu wenig Nahrung, schaltet er auf „Sparflamme“ und reduziert nicht nur den Stoffwechsel, sondern auch die Versorgung der Muskulatur. Somit ist es wichtig, den Ruheumsatz als Mindestbedarf zu sehen, um die Funktionsfähigkeit des Körpers zu sichern.

Der Tagesenergiebedarf setzt sich jedoch noch aus einer weiteren Größe, dem Arbeitsumsatz, zusammen. Dieser orientiert sich an der Alltagsaktivität jedes Einzelnen. Jede Form der Bewegung zählt hier mit dazu. Von Gartenarbeit, über Gerätetraining bis hin zur Hausarbeit erhöht ausnahmslos jede Tätigkeit den Energiebedarf. Doch keine Sorge liebe Büroarbeiter, sogar das Schreiben am Computer verbrennt ca. 156 kcal pro Stunde.

Nicht nur der Arbeitsumsatz kann durch mehr Bewegung im Alltag positiv beeinflusst werden, auch eine Optimierung des Ruheumsatzes ist, durch gezieltes Training möglich.

Ganz gleich, ob das Ziel Gewichtsreduktion oder Muskelaufbau lautet, der individuelle Ruheumsatz ist eine wichtige Komponente, um einen idealen Trainingsreiz zu setzen und persönliche Ziele zu erreichen.

 

Die Fettstoffwechselanalyse

„Ach, ich glaube ich habe einfach einen schlechten Fettstoffwechsel“, diesen Satz hat man schon oft gehört, oder vielleicht auch schon selbst verwendet. Doch gute Nachricht: Wer seine individuelle Stoffwechselaktivitäten kennt, kann sie gezielt trainieren und verbessern!

Sobald der Körper in Bewegung gesetzt wird, wird Energie gebraucht. Unter geringer Belastung verbrennt der gesunde menschliche Körper hauptsächlich Fette. Je anstrengender die Belastung wird, desto schneller benötigt der Körper die Energie und weicht auf Kohlenhydrate aus.

Ein sehr häufiger Fehler des Ausdauertrainings liegt darin, dass mit zu hoher Intensität trainiert wird.

„Je anstrengender, desto besser!“, ist für die Fettverbrennung genau das Falsche. Doch woher weiß man, wann der Punkt der optimalen Fettverbrennung erreicht ist? Die Fette schwenken leider weder die weiße Fahne, bevor sie den Kohlenhydraten die Arbeit überlassen, noch setzen sie ein Rauchzeichen ab.

Anhand des Sauerstoff- und Kohlenstoffdioxidgehaltes in der Atmung, kann jedoch durch die Spiroergometrie der individuelle Energiestoffwechsel aufgezeichnet werden. Mittels eines Fahrradergometer-Tests unter geringer Belastung, können exakte Aussagen über die Verbrennung in Abhängigkeit zu Belastung und Herzfrequenz gegeben werden. Wird hier ein optimaler Trainingsreiz im Fettstoffwechselbereich gesetzt, kann dieser ausgebaut und deutlich verbessert werden.

Rein rechnerisch würden die Energiereserven aus den Fettdepots des menschlichen Körpers für ca. 120 Stunden reichen. Eine beeindruckende Zahl im Vergleich zu den etwa 90 Minuten Energiebereitstellung der Kohlenhydrate bei intensiver sportlicher Betätigung. Somit dient ein gezieltes Fettstoffwechseltraining nicht nur als Hilfe bei der Gewichtsreduktion, sondern auch als Optimierung der Grundlagenausdauer und Leistungsfähigkeit.

 

Wer jedoch genaue Aussagen über seine Leistungsfähigkeit und Herzfrequenz-Trainingsbereiche erlangen möchte, findet Antworten im dritten Test.

 

Die Leistungsdiagnostik

Um die individuelle Leistungsfähigkeit zu testen, gehört eine gewisse Portion „Biss“ dazu. Hierbei handelt es sich um einen Ausbelastungstest auf dem Fahrradergometer. Vom lockeren Kurbeln der Fettstoffwechselanalyse ist hier nicht mehr viel zu finden.

Anhand des Leistungstests, lässt sich die individuelle anaerobe Schwelle definieren. Sie hat in Beziehung zur Leistungsfähigkeit (Watt) und der Herzfrequenz eine grundlegende Bedeutung für das Ausdauertraining. Anhand der Ergebnisse des Tests kann eine Einteilung der individuellen Trainingsbereiche vorgenommen werden. Eine Vielzahl der Ausdauersportler trainiert in den „falschen“ Trainingsbereichen, auch „black hole of intensity“ genannt, was ein Stagnieren der Trainingsfortschritte zu Folge hat. Training im „schwarzen Loch“ klingt nicht nur unattraktiv, sondern ist auch nicht sonderlich effektiv. Doch auch die persönlichen Herzfrequenzbereiche, kann nicht mal ein geübtes Auge, ohne Test erkennen. Um die individuellen Grenzen vom Grundlagenbereich, über den Entwicklungsbereich, bis hin zum Spitzenbereich zu ermitteln, ist eine Leistungsdiagnostik unumgänglich.

Die Spiroergometrie ist also das perfekte Mittel, um ein effektives Ausdauertraining zu erstellen, oder das bisherige Training zu optimieren. Also nichts wie ran ans Telefon und einen Termin vereinbaren! Alle weiteren Informationen erhalten Sie im Hector Sport-Centrum oder per Mail unter center@tsg-weinheim.de


Infos zum Fitnesscenter der TSG

  • 86 Stunden pro Woche geöffnet
  • Gerätetraining auf 500 Quadratmetern
  • 4 Sporthallen, 2 Gymnastikräume
  • 1 exklusiver Indoor-Cycling-Raum
  • Wasser-Bewegungsbecken
  • Großzügiger Saunabereich
  • Kinderbetreuung werktags von 9-12 und 15-18 Uhr

Adresse
Hector-Sport-Centrum
TSG 1862 Weinheim
Waidallee 2/1, 69469 Weinheim
Tel.: (06201) 99 95-0
Fax: (06201) 999 520
E-Mail: center@tsg-weinheim.de

Center-Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 8.00-22.00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: 9.00-17.00 Uhr

Center-Leitung
Matthias Stöhrer (Sportwissenschaftler M.A. )
Fréd Abbou (Sportpädagoge)

TSG 1862 Weinheim e.V. | Waidallee 2/1 | 69469 Weinheim | Tel.: 06201 / 99 95-0 | Fax: 06201 / 99 95-20 | E-Mail: info@tsg-weinheim.de